Das gute KüchenmesserEs gibt viele schlechte Küchenmesser. Aber eben auch ein paar gute. Und eins von den guten Messern  ist das Rückenspitzmesser von der Firma Herder, die Ihre Messer als “Windmühlenmesser” vertreiben. Ich habe es zum Geburtstag bekommen, es ist seit ein paar Monaten im Einsatz und ich bin begeistert. Weshalb? Das lest ihr hier.

Beschreibung des Küchenmessers

Es gibt die guten Produkte: ein hervorragendes Küchenmesser ist das Rückenspitz von Herder. Das Rückenspitz hat in der Tat eine spitz auslaufende Klinge, die zum Rücken der Klinge zeigt, deshalb der Name.  Das besondere ist der von Herder praktizierte “Solinger Dünnschliff”. Dieser wurde früher von allen Solinger Messerschmieden favorisiert, wird nun aber nur noch von Herder eingesetzt, gibt aber dem Messer zugleich seine besondere Schärfe. Die Klinge wird dabei von oben nach unten geschliffen, läuft also spitz auf die Schneide zu. Der Griff des Messers ist aus Kirschbaumöl, oval geformt und liegt hervorragend in der Hand. Die Klinge ist genietet.

Die besondere Schärfe des Küchenmessers

Das Messer ist blaugepließtet. Was bedeutet das? Die Klinge des Küchenmesserswird nach dem groben Schärfen auf  Leder  poliert. Das beseitigt feinste Unebenheiten und schärft die Klinge zusätzlich. Diese beseondere Art des Schärfens wird noch in Handarbeit durchgeführt und ergibt einen  bläulichen Schein auf der Klinge.

Rostfrei oder Kohlenstoffstahl bei einem guten Küchenmesser?

Nun ja, die meisten bevorzugen heutzutage veredelten Stahl bei einem Küchenmesser, weil dieser nicht rostet und in der Geschirrspülmaschine gereinigt werden kann. Das erübrigt sich aber bei diesem Messer sowieso, denn der Kirschbaumgriff würde nach einigen Spülgängen eher grau aussehen und gegebenenfalls sogar platzen. Küchenmesser mit Holzgriff haben in der Geschirrspülmaschine nichts zu suchen. Ihr müßt es also mit Hand reinigen. Einmal Wasser drüber und abtrockenen, fertig.
Ich persönlich bevorzuge seit Jahren den rostenden Kohlenstoffstahl für meine Messer. Das erspart mir zusätzliche Schleifarbeiten, denn diese Messer schärfen sich irgendwie “von selbst”. Sie werden einfach nicht stumpf, die Schärfe ist bei allen Messern wie am ersten Tag. Dies kann ich von meinen teuren Messern mit veredelter Klinge leider nicht behaupten.

Verwendung des Küchenmessers

Hierzu gibt es im Internet die unterschiedlichsten Vorschläge: es gilt als ein hervorragendes Fleischmesser. Stimmt. Und mit der Spitze lassen sich bei abtrennen von Fleisch an einem Knochen auch Feinheiten entfernen. Durch die dünne Klinge kann man es ebenfalls als Wurstmesser benutzen, es schneidet wunderbare dünne Scheiben. Meine Meinung: es eignet sich für fast alles in der Küche: Zwiebeln, Kohl, Möhren und eben auch Wurst und Fleisch: es ist ein “Allrounder”, das ideale Küchenmesser, der in der Küche nicht fehlen darf.

Fazit

Kauf-Tipp: Top Küchenmesser, unbedingt kaufen!

Close